Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Dominikanerkloster St. Johannis, Rostock

Empfohlene Zitierweise: „Dominikanerkloster St. Johannis, Rostock“ (GSN: 2062), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/2062 (Abgerufen: 25.01.2020).

Patrozinium

Johannes der Täufer, Johannes Evangelist, Heilige Drei Könige

Lage

  1. 1256 – 1575/1578 Rostock (Rostock), Mecklenburg-Vorpommern, Bistum Schwerin

Orden

  1. 1256 – 1534 Dominikaner

Bemerkung

1531 Reformation. 1534 Aufhebung des Klosters und Einrichtung einer Lateinschule. Die Brüder behielten Wohnrecht. 1575/1578 Übernahme von Gebäude und Inventar durch den Rostocker Rat.

Literatur

  • Huschner, Wolfgang: Mecklenburgisches Klosterbuch: Handbuch der Klöster, Stifte, Kommenden und Prioreien (10./11.-16. Jahrhundert). Huschner, Wolfgang and Münch, Ernst and Neustadt, Cornelia and Wagner, Wolfgang Eric (Hg.), 1. Auflage, Rostock 2016, S. 847-871.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Prior

  1. 1485 Palma Carbom

1 Subprior

  1. 1462 Gerwinus Gustrowe

5 Mönche

  1. 1516 Heinrich Grise Griese
  2. 1516 Albert Steen Stein
  3. 1518 Heinrich Tobink
  4. 1518 Gottschalk Polmann
  5. 1556 Joachim Molner Möller, Molendinarius, Molitoris, Moller