Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Augustinerchorherrenstift Schöningen, zuvor Kanonissenstift

Empfohlene Zitierweise: „Augustinerchorherrenstift Schöningen, zuvor Kanonissenstift“ (GSN: 162), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/162 (Abgerufen: 27.10.2020).

Patrozinium

Maria, Laurentius

Lage

  1. ca. 984 – 1810 Schöningen, Niedersachsen, Bistum Halberstadt

Orden

  1. 979 – 1120 Kanonissen
  2. 1120 – 1574 Augustinerchorherren
  3. 1574 – 1810 evangelisches Kloster/Stift

Literatur

  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 3: Marienthal bis Zeven. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 1353-1357.
  • Ehlers, Caspar: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich (751-1024): Univ., Habil.-Schr.--Würzburg, 2005. Göttingen 2007, S. 449.
  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 89.
  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Säkularkanonikerstifte der Reichskirche. Neustadt an der Aisch 1997, S. 89.