Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserabtei Riddagshausen

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserabtei Riddagshausen“ (GSN: 161), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/161 (Abgerufen: 06.12.2019).

Patrozinium

Maria

Lage

  1. ca. 1145 – 1810 Riddagshausen, Niedersachsen, Bistum Halberstadt

Orden

  1. ca. 1145 – 1569 Zisterzienser
  2. 1569 – 1810 evangelisches Kloster/Stift

Literatur

  • Hauck, Albert: Kirchengeschichte Deutschlands. Band 3. 8. Aufl., Berlin 1954, S. 985.
  • Lindner, Pirmin; Reichlin von Meldegg, Maria Regintrudis; Bendel, Franz Joseph: Klosterverzeichnis der deutschen Benediktiner und Cisterzienser. Salzburg 1917, S. 128.
  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 3: Marienthal bis Zeven. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 1298-1306.
  • Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. Hildesheim 1986, S. 114 f.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Abt

  1. 1350-1363 Egeling van der Mohlen

1 Kommendatarabt

  1. 1717 Ferdinand Oesterhoff Johannes Ferdinand; Osterhoff; Osterhof