Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserabtei Mariental (Vallis s. Mariae)

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserabtei Mariental (Vallis s. Mariae)“ (GSN: 158), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/158 (Abgerufen: 20.06.2019).

Patrozinium

Maria, Petrus, Jakobus, Stephan

Lage

  1. 1138 – 1810 Mariental, Niedersachsen, Bistum Halberstadt

Orden

  1. 1138 – 1569 Zisterzienser
  2. 1569 – 1810 evangelisches Kloster/Stift

Bemerkung

Tochterkloster des Zisterzienserklosters Altenberg.

Literatur

  • Lindner, Pirmin; Reichlin von Meldegg, Maria Regintrudis; Bendel, Franz Joseph: Klosterverzeichnis der deutschen Benediktiner und Cisterzienser. Salzburg 1917, S. 121.
  • Wehking, Sabine; Wulf, Christine (Bearb.): Die Inschriften und Graffiti des Klosters Mariental. Göttingen und Mainz 2013, Online verfügbar unter: http://www.inschriften.net/kloster-mariental/inschriften.html.
  • Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. Hildesheim 1986, S. 96.
  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 1: Abbingwehr bis Gandersheim. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 1021-1031.
  • Hauck, Albert: Kirchengeschichte Deutschlands. Band 3. 8. Aufl., Berlin 1954, S. 985.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

6 Äbte

  1. 1143 Bodo
  2. 1559 Johann von Köln
  3. 1564 Kaspar Schoessgen
  4. 1564 Johann von Gerresheim Bursar vor 1564
  5. Franciskus Schrader evangelischer Abt
  6. Mag. Johann Haspelmacher evangelischer Abt

1 Prior

  1. vor 1567 Kaspar de Coltz