Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserinnenkloster Wöltingerode

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserinnenkloster Wöltingerode“ (GSN: 136), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/136 (Abgerufen: 24.04.2019).

Patrozinium

Maria

Lage

  1. 1174 – 1809 Wöltingerode, Niedersachsen, Bistum Hildesheim

Orden

  1. 1174 – 1188 Benediktiner
  2. 1188 – 1572 Zisterzienserinnen
  3. 1572 – 1630 evangelisches Kloster/Stift
  4. 1630 – 1809 Zisterzienserinnen

Bemerkung

Tochterkloster der Zisterzienserabtei Altenberg

Literatur

  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 3: Marienthal bis Zeven. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 1551-1561.
  • Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. Hildesheim 1986, S. 131.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Äbtissin

  1. ca. 1185 Ida aus Ichtershausen

9 Pröpste

  1. 1656 Reiner Bitter
  2. 1663 Johann Ningelgen
  3. 1669-1672 Johann Sipenius
  4. 1672-1697 Anton Eck
  5. 1697-1723 Johann Wapensticker
  6. 1739 Paul Mappius
  7. 1750-1769 Peter Martin Schenkartz
  8. 1769 Urban Siegen
  9. 1786-1803 Bernhard Kox

2 Kapläne

  1. 1672 Heinrich Lanckert
  2. 1679-1691 Heinrich Lohe