Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserkloster Marienrode (früher Backenrode), zuvor Augustinerchorherrenstift

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserkloster Marienrode (früher Backenrode), zuvor Augustinerchorherrenstift“ (GSN: 120), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/120 (Abgerufen: 23.08.2019).

Patrozinium

Maria, Michael

Lage

  1. 1125 – 1806 Hildesheim (Marienrode), Niedersachsen, Bistum Hildesheim

Orden

  1. 1125 – ca. 1220 Augustinerchorherren
  2. ca. 1220 – 1259 Augustiner-Doppelstift
  3. 1259 – 1806 Zisterzienser

Bemerkung

Vor der Übergabe an die Zisterzienser 1259 hieß der Ort Backenrode. - 1988 Neugründung eines Benediktinerinnenklosters in Marienrode.

Literatur

  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 17 und 64.
  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 2: Gartow bis Mariental. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 1006-1015.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

10 Äbte

  1. 1259 Dietmar Diethmar, Detmar, Thetmar
  2. 1263-1270 Johannes
  3. 1288-1305 Widekind
  4. Ende 13. Jahrhundert Dietrich
  5. 1341-1349 Robert
  6. 1379-1406 Hermann von Peine
  7. 1654-1664 Jodokus Ribrock Jodocus; Rhebroich, Rhebrock
  8. 1662 Anton Lohe
  9. 1669 Johann Ningelgen
  10. Heinrich Heinricus, Hinricus,Henricus, Henneke, Hinrik

2 Pröpste

  1. 13. Jahrhundert Gerold
  2. Albert