Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich

Zurück zur Liste

Familie (engere)

Die am Hof zusammenlebende fsl. Familie umfaßte im Kern den Fs.en, die Fs.in und ihre Kinder. Der Nachwuchs bildete häufig eine vielköpfige Gruppe: zehn, zwölf oder mehr Kinder waren keine Seltenheit, da fsl. Paare angesichts der hohen Kindersterblichkeit auf die Hervorbringung möglichst vieler Nachkommen bedacht waren, ungeachtet der damit verbundenen Versorgungsprobleme. Zw. den ältesten und den jüngsten Töchtern und Söhnen lagen bei so hohen Kinderzahlen beträchtl. Altersabstände, Kleinkinder wuchsen neben jungen Erwachsenen auf. Meist befand sich nur ein Teil der Geschwister gleichzeitig am elterl. Hof, da es gerade in kinderreichen Familien übl. war, Söhne und Töchter gelegentl. schon im Kleinkindalter, meist aber in der Altersstufe von etwa sieben bis vierzehn Jahren (pueritia), zur Erziehung und Ausbildung an die Höfe von Verwandten zu schicken. Diese Kinderverteilung diente der Stärkung des inner- und interdynast. Zusammenhalts sowie der Karriereanbahnung, sie entlastete den eigenen Haushalt und verhalf kinderlosen Verwandten zu Ersatzsöhnen und -töchtern. Zu Nachfolgern bestimmte Söhne lebten selbst nach ihrer Heirat weiter am elterl. Hof, sofern die regierenden Väter ihnen keine eigenen Wohn- und Herrschaftssitze einrichten konnten oder wollten und sie nicht als Statthalter in einem Nebenland einsetzten. Die mit dieser Kores. verbundene Abhängigkeit und Unterordnung junger Paare gegenüber dem Regenten und seiner Frau führte vielfach zu schweren Spannungen. Für verheiratete Töchter, deren Ehe gescheitert war, war gewöhnl. keine Wiederaufnahme am Hof ihrer Herkunftsfamilie vorgesehen. Nur in Notfällen (etwa bei massiven Bedrohungen seitens des Ehemannes) wurde ihre Heimkehr akzeptiert, wofür sich v. a. die Mütter einsetzten.

Neben dem Fürstenpaar und seinen Kindern gehörten an vielen Höfen weitere Familienangehörige und Verwandte zur Hausgemeinschaft, darunter Nichten und Neffen von Fs. oder Fs.in, Tanten, Vettern und Cousinen oder auch die Mutter des Regenten. Zwar bezogen die meisten Fs.innen nach dem Tod ihres Mannes den ihnen im Ehevertrag zugewiesenen Witwensitz. Gutes Einvernehmen mit dem neuen Regenten vorausgesetzt, konnte die Wwe. aber auch mit ihm vereinbaren, in der Res. wohnen zu bleiben. In solchen Fällen schlossen die Wwe. und der regierende Fs. einen Vertrag darüber, daß sie auf ihr Wittum verzichtete und im Gegenzug angemessen mit Räumen, Personal, Pferden, Beköstigung und »Taschengeld« ausgestattet wurde. Ein solches Arrangement war für beide Seiten vorteilhaft: Die Wwe. behielt ihr gewohntes Lebensumfeld und ihren bisherigen Lebensstil bei, ohne sich mit der Instandsetzung eines mehr oder weniger abgelegenen, sanierungsbedürftigen Gebäudekomplexes plagen zu müssen; der Regent verfügte über das von ihr abgetretene Herrschaftsgebiet und konnte dank der gemeinschaftl. Hofhaltung sparsamer wirtschaften. Ein solches Übereinkommen, das 1442 die verwitwete Kfs.in Elisabeth von Brandenburg und ihr im fränk. Fsm. Ansbach herrschender Sohn Mgf. Albrecht schlossen, ermöglichte nach Ansicht Ludwigs von Eyb den landesherrl. Aufstieg des Mgf.en und späteren Kfs.en von Brandenburg: das was die erst merung zu seinem Regiment.

Ferner lebten unverheiratete Schwestern des Regenten mit am Hof. Ihre Situation gestaltete sich problemat., wenn sich Heiratsprojekte zerschlugen und sie zunehmend als »Altlast« betrachtet wurden, deren Versorgung ihr verstorbener Vater seinem Nachfolger aufgebürdet hatte. Einigen Frauen gelang es, ihren Anspruch auf eine abgetrennte Haushaltung mit eigenem Deputat durchzusetzen, ein vergleichsweise selbstbestimmtes Leben als Junggesellin zu führen und zugl. durch die Übernahme von Familienaufgaben (zum Beispiel Erziehungsfunktionen) ihren Angehörigen eng verbunden zu bleiben. Die Chance einer solchen Existenzform, neben der Alternative von Heirat und Klostereintritt, ergab sich häufiger erst im 16. Jh., als im Zuge des angestiegenen Heiratsalters adlige Mädchen bei der Gestaltung ihres Lebensweges eher mitsprechen konnten als zu Zeiten der im Kindesalter vereinbarten Ehen.

Die Anläufe gemeinschaftl. regierender Brüder, mit ihren Ehefrauen und Kindern unter einem Dach eine gemeinsame Hofhaltung einzurichten, hatten keinen dauerhaften Erfolg. Die Albrechtsburg in Meißen etwa, ab 1471 offenbar von den gemeinsam regierenden Brüdern Kfs. Ernst und Hzg. Albrecht von Sachsen als Doppelres. für ihrer beider Familien erbaut, wurde niemals entspr. genutzt. Generell lag das Prinzip, aus ökonom. Gründen möglichst viele Angehörige in einem gemeinsamen Haushalt zusammenzufassen, im Widerstreit mit dem Streben einzelner Familienmitglieder nach einem eigenen Wohn- und Herrschaftssitz.

Zu den Kennzeichen des fsl. Familienlebens gehört, daß Phasen des Zusammenseins und Phasen des Getrenntseins wg. der Mobilität des Hofs wechselten. Selbst nach dem allmähl. Übergang von der Reiseherrschaft, bei der Fs. und Fs.in über lange Perioden hinweg auf getrennten Wg. mit ihrem jeweiligen Gefolge unterwegs gewesen waren, zum ortsfesten Wohnen, Verwalten und Regieren bewegte sich mancher Hof noch bis ins 16. Jh. als Ganzes oder in Teilen zw. mehreren Aufenthaltsorten. Auch nach 1500 brachte die im Herrschaftsalltag weiterhin übl. Mobilität des Regenten häufige Trennungen von Frau und Kindern mit sich, ganz zu schweigen von milit. Einsätzen und jahrelangen Gefangenschaften, wie sie etwa Kfs. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen nach der Niederlage im Schmalkaldischen Krieg 1547 widerfuhren. Beim Ausbruch von Seuchen wurde, sofern nicht gar der ganze Hof verlegt wurde, zumindest der fsl. Nachwuchs evakuiert, oder die Fs.in reiste mit den Kindern ab.

Auch wenn die Familienmitglieder sich am selben Hof aufhielten, sorgte die Einteilung des fsl. Logis in separate Appartements von Fs., Fs.in und Kindern dafür, daß die Angehörigen im alltägl. Tagesablauf nur zu festgelegten Zeiten zusammentrafen: etwa zu den Mahlzeiten, zum Gottesdienst oder zum gesellich während bestimmter Vormittags- und Nachmittagsstunden im Frauenzimmer. Mehr Zeit als im Familienkreis verbrachten die Angehörigen daher mit Personen des ihnen zugeordneten Gefolges (Hofdamen, Ammen, Erzieher, Edelknaben, Zwerge), zu denen sie dementspr. enge persönl. Beziehungen aufbauten. Die Beziehungen zw. fsl. Ehepartnern, Vätern, Müttern und Kindern entfalteten sich eingebettet in diese umfassenderen Beziehungsnetze am Hof und verknüpften sich damit.

Die fsl. Familie war patriarchal und autoritär strukturiert, und das familiale Miteinander wurde durch ein straffes Regelsystem, die Familienordnung, gesteuert. Um die schwer miteinander vereinbaren Familienziele – Kinderreichtum, Besitzvergrößerung, Steigerung von Macht und Prestige - zu erreichen, hatten sich alle Familienmitglieder an dieses Regelsystem zu halten, das jedem von ihnen bestimmte soziale Positionen, Rollen und Verhaltensweisen zuwies und über ihren Lebensweg (Heirat und Familiengründung oder Klostereintritt bzw. geistl. Karriere) entschied. Der Fs. sorgte als Regent, Familienoberhaupt und Haushaltsvorstand für die Durchsetzung der Familienordnung, seine Frau, die Söhne und Töchter konnten in fest umrissenen Grenzen mitentscheiden, wobei sich das Kräfteverhältnis der Beteiligten durchaus dynam. gestaltete.

Das fsl. Familienmodell ging zugl. von einer hierarch. Rangstruktur der Gruppe aus, in der sich Momente von Gleichheit und Ungleichheit miteinander verbanden. Prinzipiell hatten alle Familienmitglieder Anspruch auf eine standesgemäße fsl. Lebensführung. Es gab Proteste, wenn dieser Grundsatz verletzt wurde wie etwa in Bayern im Primogeniturgesetz von 1506, das den Fürstentitel dem künftigen Alleinerben vorbehielt, so daß seine nur den Grafentitel führenden Brüder im Hofzeremoniell degradiert wurden. Im einzelnen wurden genaue Rangabstufungen und somit Ungleichheiten zw. den Familienmitgliedern beobachtet, über die eine Vielzahl von Parametern – Geschlecht, Alter, Generationszugehörigkeit, Platz in der Geschwisterfolge, ehel. Stand, körperl. Konstitution etc. – entschied. Im Alltag bei Hofe schlug sich die Rangfolge innerhalb der Familie für alle sichtbar nieder: in der Zuteilung von unterschiedl. gut gelegenen und ausgestatteten Räumen, in der Ausstattung mit mehr oder weniger Personal und Pferden, mit Kleidung, hochwertigen Speisen und Getränken. Die Auseinandersetzungen darüber, wem welche qualitative und quantitative Versorgung mit Konsumgütern zustand, belegen ebenso wie vorsorgl. Abmachungen in Familienverträgen, daß es hier nicht nur um standesgemäße Lebensgrundlagen und Komfort schlechthin ging, sondern um Statussymbole, die den innerfamilialen Rang vor der Hoföffentlichkeit dokumentierten.

Insgesamt waren im Zusammenleben der fsl. Familie bei Hofe vielfältige Konflikte angelegt, insbes. wenn neben dem Fürstenpaar und seinen Kindern weitere Angehörige koresidierten. Nähe und Distanz mußten ständig ausbalanciert werden, wobei die einzelnen in unterschiedl. Maß Abgrenzung, Rückzug und Selbstbehauptung gegenüber der Kontrolle des Hausherrn erreichten.

Quellen

Briefe der Herzogin Sibylla von Jülich-Cleve-Berg an ihren Gemahl Johann Friedrich den Grossmüthigen, Churfürsten von Sachsen, hg. von Carl August Hugo Burkhardt, in: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 5 (1868-1870) S. 1-184. – Politisches Archiv des Landgrafen Philipp des Großmütigen von Hessen. Inventar der Bestände, hg. von Friedrich Küch, 4 Bde., Bde. 1 und 2 hg. von Friedrich Küch, Leipzig 1904 und 1910 (Publikationen aus den K. Preußischen SA, 78 und 85), Bde. 3 und 4 bearb. von Walter Heinemeyer, Marburg 1954 und 1959 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen und Waldeck, 24.1 und 24.2). – Politische Correspondenz des Kurfürsten Albrecht Achilles, 1894-1898. – CDB. Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellenschriften für die Geschichte der Mark Brandenburg und ihrer Regenten, hg. von Adolph Friedrich Riedel, 41 Bde., Berlin 1838-1869 (insbesondere die Bde. C 1-3). – Die Hausgesetze der regierenden deutschen Fürstenhäuser, hg. von Hermann Schulze, 3 Bde., Jena 1862, 1878, 1889. – Schuster, Georg: Ein eigenhändiger Lebensabriß der Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg, in: Hohenzollern-Jahrbuch 2 (1898) S. 243-245. – Deutsche Privatbriefe des Mittelalters, 1899. – Ludwig von Eyb der Ältere (1417-1502), Schriften. Denkwürdigkeiten, Gültbuch, Briefe an Kurfürst Albrecht Achilles 1473/74, hg. von Matthias Thumser, Neustadt a. d. Aisch 2002 (Veröffentlichungen der Gesellschaft für fränkische Geschichte I. Reihe: Fränkische Chroniken, 6). – Die Korrespondenz Ferdinands I., hg. von Herwig Wolfram und Christiane Thomas, Bd. 3, 1.-3. Lfg.: Familienkorrespondenz 1531 und 1532. Nachtrag (1518-1531) bearb. von Gernot Heiss und Christiane Thomas, Wien 1973, 1977, 1984.

Akten und Briefe zur Kirchenpolitik Herzog Georgs von Sachsen, hg. von Felician Gess, 2 Bde., Leipzig 1905 sowie Berlin 1917 (ND Köln u. a. 1985). – Die Chronik der Grafen von Zimmern. Handschriften 580 und 581 der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen, hg. von Hansmartin Decker-Hauff, 3 Bde., Bd. 1, 4. Aufl., Sigmaringen 1978, Bd. 2, 3. Aufl., Sigmaringen 1981, Bd. 3, Sigmaringen 1972. – Politische Correspondenz des Kurfürsten Albrecht Achilles, 1894-1898. – Deutsche Hofordnungen, 1, 1905, 2, 1907. – Maximilians I. vertraulicher Briefwechsel mit Sigmund Prüschenk, Freiherrn von Stettenberg. Nebst einer Anzahl zeitgenössischer, das Leben am Hof beleuchtender Briefe, hg. von Victor Kraus, Innsbruck 1875. – Deutsche Privatbriefe des Mittelalters, 1899, S. 95-98 (vgl. auch die beim Art. »Familie« und unter dem Stw. »Frauen« aufgeführten Quellen).

Baader, Joseph: Haus- und Hofhaltungsordnungen Herzogs Ludwig des Reichen von Niederbayern für das Residenzschloß Burghausen, während des Aufenthalts seiner Gemahlin Herzogin Amalie dortselbst, in: Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte 36 (1877) S. 25-54. – Politische Correspondenz des Kurfürsten Albrecht Achilles, 1894-1898. – Hausordnung für den weiblichen Hofstaat von Erzherzogin Eleonore, 1. Frau Herzog Sigmunds des Münzreichen, in: Almanach für Tirol und Vorarlberg 1 (1836) S. 87-89. – Deutsche Hofordnungen, 1, 1905, 2, 1907. – Wutke, Konrad: Frauenzimmer-Ordnung Herzog Georgs II. von Brieg v. J. 1554, in: Schlesiens Vorzeit in Bild und Schrift 6 (1896) S. 143.

Das Funfft Merckisch Buch des Churfuersten Albrecht Achilles, hg. von Carl August Hugo Burkhardt, Jena 1857 (Quellensammlung zur Geschichte des Hauses Hohenzollern, I). – Politische Correspondenz des Kurfürsten Albrecht Achilles, 1894-1898. – Deutsche Hofordnungen, 1, 1905, 2, 1907. – Deutsche Privatbriefe des Mittelalters, 1899. – Richter 1988. – Schmidt 1899.

Literatur

Gundermann, Iselin: Herzogin Dorothea von Preußen 1504-1547, Köln u. a. 1965 (Studien zur Geschichte Preußens, 9). – Herold, Jürgen: Der Aufenthalt des Markgrafen Gianfrancesco Gonzaga zur Erziehung an den Höfen der fränkischen Markgrafen von Brandenburg 1455-1459. Zur Funktionsweise und den Medien der Kommunikation zwischen Mantua und Franken im Spätmittelalter, in: Principes. Dynastien und Höfe im späten Mittelalter, hg. von Cordula Nolte, Karl-Heinz Spiess und Ralf-Gunnar Werlich, Stuttgart 2002 (Residenzenforschung, 14), S. 199-234. – Hoppe 1996. – Keller, Katrin: Kurfürstin Anna von Sachsen (1532-1585). Von Möglichkeiten und Grenzen einer »Landesmutter«, in: Das Frauenzimmer. Die Frau bei Hofe in Spätmittelalter und früher Neuzeit. hg. von Jan Hirschbiegel und Werner Paravicini, Stuttgart 2000 (Residenzenforschung, 11), S. 263-285. – Löwenstein, Uta: »Daß sie sich uf iren Withumbssitz begeben und sich sonsten anderer der Herrschafften Sachen und Handlungen nicht undernemen …«. Hofhaltungen fürstlicher Frauen und Witwen in der frühen Neuzeit, in: Frühneuzeitliche Hofkultur in Hessen und Thüringen, hg. von Jörg Jochen Berns und Detlef Ignasiak, Erlangen u. a. 1993 (Jenaer Studien, 1), S. 115-141. – Nolte, Cordula: Die markgräfliche Familie am Hof zu Berlin und Ansbach 1470-1486. Versorgung – Wohnstrukturen – Kommunikation, in: Principes. Dynastien und Höfe im späten Mittelalter, hg. von Cordula Nolte, Karl-Heinz Spiess und Ralf-Gunnar Werlich, Stuttgart 2002 (Residenzenforschung, 14), S. 147-169. – Nolte, Cordula: Familie, Hof und Herrschaft. Das verwandtschaftliche Beziehungs- und Kommunikationsnetz der Reichsfürsten am Beispiel der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach (1440-1530), im Druck (Mittelalter-Forschungen, 11). – Rogge, Jörg: Herrschaftsweitergabe, Konfliktregelung und Familienorganisation im fürstlichen Hochadel: Das Beispiel der Wettiner von der Mitte des 13. bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts, Stuttgart 2002 (Monographien zur Geschichte des Mittelalters, 49). – Sablonier, Roger: Die aragonesische Königsfamilie um 1300, in: Emotionen und materielle Interessen. Sozialanthropologische und historische Beiträge zur Familienforschung, hg. von Hans Medick und David Sabean, Göttingen 1984 (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte, 75), S. 282-317. – Severidt, Ebba: Familie, Verwandtschaft und Karriere bei den Gonzaga. Struktur und Funktion von Familie und Verwandtschaft bei den Gonzaga und ihren deutschen Verwandten (1444-1519), Leinfelden-Echterdingen 2002 (Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde, 45). – Seyboth, Reinhard: Die Markgraftümer Ansbach und Kulmbach unter der Regierung Markgraf Friedrichs des Älteren (1486-1515), Göttingen 1985 (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 24). – Spiess 1993. – Streich 1989. – Weinfurter, Stefan: Die Einheit Bayerns. Zur Primogeniturordnung des Herzogs Albrecht IV. von 1506, in: Festgabe Heinz Hürten, hg. von Harald Dickerhof, Frankfurt a. M. u. a. 1988, S. 225-242. – Adelige Welt und familiäre Beziehung. Aspekte der »privaten Welt« des Adels in böhmischen, polnischen und deutschen Beispielen vom 14. bis zum 16. Jahrhundert, hg. von Heinz-Dieter Heimann, Potsdam 2000 (Quellen und Studien zur Geschichte und Kultur Brandenburg-Preußens und des Alten Reiches, 7). – Werl, Elisabeth: Elisabeth, Herzogin zu Sachsen, die Schwester Landgraf Philipps von Hessen. Eine deutsche evangelische Frau der Reformationszeit, Bd. 1: Jugend in Hessen und Ehezeit am sächsischen Hofe zu Dresden, Leipzig 1937, Weida 1938.

Brendle, Franz: Dynastie, Reich und Reformation. Die württembergischen Herzöge Ulrich und Christoph, die Habsburger und Frankreich, Stuttgart 1998 (Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Reihe B: Forschungen, 141). – Fouquet, Gerhard: Fürsten unter sich – Privatheit und Öffentlichkeit, Emotionalität und Zeremoniell im Medium des Briefs, in: Principes. Dynastien und Höfe im späten Mittelalter, hg. von Cordula Nolte, Karl-Heinz Spiess und Ralf-Gunnar Werlich, Stuttgart 2002 (Residenzenforschung, 14), S. 171-198. – Graf, Klaus: Graf Heinrich von Württemberg († 1519) – Aspekte eines ungewöhnlichen Fürstenlebens, in: Württemberg und Mömpelgard. 600 Jahre Begegnung. Montbéliard. Beiträge zur wissenschaftlichen Tagung vom 17. bis 19. September 1997 im HSA Stuttgart, hg. von Sönke Lorenz, Leinfelden-Echterdingen 1999 (Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde, 26), S. 107-119. – Heinig, Paul Joachim: »Omnia vincit Amor« – Das fürstliche Konkubinat im 15./16. Jahrhundert, in: Principes. Dynastien und Höfe im späten Mittelalter, hg. von Cordula Nolte, Karl-Heinz Spiess und Ralf-Gunnar Werlich, Stuttgart 2002 (Residenzenforschung, 14), S. 277-314. – Krimm, Konrad: Markgraf Christoph I. und die badische Teilung. Zur Deutung der Karlsruher Votivtafel von Hans Baldung Grien, in: ZGO 138 (1990) S. 199-215. – Landgraf Moritz der Gelehrte. Ein Kalvinist zwischen Politik und Wissenschaft, hg. von Gerhard Menk, Marburg 2000 (Beiträge zur Hessischen Geschichte, 15). – Mötsch, Johannes: »Zu Verkurtzweilen mit Schiessen und Zechenn …«. Die Rechnung für den Heidelberger Studenten Christoph Grafen zu Henneberg 1524/25, in: AfD 45 (1999) S. 335-337. – Nolte, Cordula: Der kranke Fürst. Vergleichende Beobachtungen zu Dynastie- und Herrschaftskrisen um 1500, ausgehend von den Landgrafen von Hessen, in: ZHF 27.1 (2000) S. 1-36. – Nolte 2000. – Nolte, Cordula: Die markgräfliche Familie am Hof zu Berlin und Ansbach 1470-1486. Versorgung – Wohnstrukturen – Kommunikation, in: Principes. Dynastien und Höfe im späten Mittelalter, hg. von Cordula Nolte, Karl-Heinz Spiess und Ralf-Gunnar Werlich, Stuttgart 2002 (Residenzenforschung, 14), S. 147-169. – Patze, Hans: Landesherrliche »Pensionäre«, in: Historische Forschungen für Walter Schlesinger, hg. von Helmut Beumann, Köln u. a. 1974, S. 272-309 (weitere Literatur ist aufgeführt unter dem Art. »Familie« und beim Stw. »Frauen«).

Böcker, Hannelore: Margaretha, Markgräfin von Brandenburg, Herzogin von Pommern und Fürstin von Rügen, in: Fürstinnen und Städterinnen. Frauen im Mittelalter, hg. von Gerald Beyreuther, Barbara Pätzold und Erika Uitz, Freiburg u. a. 1993, S. 190-211. – Boehn, Otto von: Anna von Nassau, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg. Ein Fürstenleben am Vorabend der Reformation, in: NdSächsJbLG 29 (1957) S. 24-120. – Daniel, Ute: Zwischen Zentrum und Peripherie der Hofgesellschaft: Zur biographischen Struktur eines Fürstinnenlebens der Frühen Neuzeit am Beispiel der Kurfürstin Sophie von Hannover, in: L'homme 8.2 (1997) S. 208-217. – Elpers, Bettina: Sola sedens domina gentium, principissa provinciarum: Die Beteiligung der Ludowingerinnen an der Landesherrschaft, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 46 (1996) S. 79-113. – Fietze, Katharina: Im Gefolge Dianas. Frauen und höfische Jagd im Mittelalter (1200-1500), Köln 2004 (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte, 59). – Das Frauenzimmer. Die Frau bei Hofe in Spätmittelalter und früher Neuzeit, hg. von Jan Hirschbiegel und Werner Paravicini, Stuttgart 2000 (Residenzenforschung, 11). – Höfler, Constantin: Barbara, Markgräfin zu Brandenburg, verwittwete [sic] Herzogin in Schlesien, vermählte Königin von Böhmen, Verlobte Konrads Herrn zu Haydek. Ein deutsches Fürstenbild aus dem XV. Jahrhunderte. Nach den geheimen Correspondenzen des hohenzollerschen Hausarchives, in 2 Abt., Prag 1867. – Köfler, Margarete/Caramelle, Silvia: Die beiden Frauen des Erzherzogs Sigmund von Österreich-Tirol, Innsbruck 1982 (Schlern-Schriften, 269). – Ksoll, Margit: Der Hofstaat der Kurfürstin von Bayern zur Zeit Maximilians I., in: ZBLG 52 (1989) S. 59-69. – Lemberg, Margret: Juliane Landgräfin zu Hessen (1587-1643). Eine Kasseler und Rotenburger Fürstin aus dem Hause Nassau-Dillenburg in ihrer Zeit, Darmstadt 1994 (Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte, 90). – Nolte, Cordula: »Ir seyt ein frembs weib, das solt ir pleiben, dieweil ihr lebt«. Beziehungsgeflechte in fürstlichen Familien des Spätmittelalters, in: Geschlechterstudien im interdisziplinären Gespräch. Kolloquium des Interdisziplinären Zentrums für Frauen- und Geschlechterstudien an der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, hg. von Doris Ruhe, Würzburg 1998, S. 11-41. – Rogge, Jörg: muterliche liebe mit ganzen truwen allecit. Wettinische Familienkorrespondenz in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, in: Adelige Welt und familiäre Beziehung. Aspekte der »privaten Welt« des Adels in böhmischen, polnischen und deutschen Beispielen vom 14. bis zum 16. Jahrhundert, hg. von Heinz-Dieter Heimann, Potsdam 2000, S. 203-239 (Quellen und Studien zur Geschichte und Kultur Brandenburg-Preußens und des Alten Reiches, 7). – Rogge, Jörg: Nur verkaufte Töchter? Überlegungen zu Aufgaben, Quellen, Methoden und Perspektiven einer Sozial- und Kulturgeschichte hochadeliger Frauen und Fürstinnen im deutschen Reich während des späten Mittelalters und am Beginn der Neuzeit, in: Principes. Dynastien und Höfe im späten Mittelalter, hg. von Cordula Nolte, Karl-Heinz Spiess und Ralf-Gunnar Werlich, Stuttgart 2002 (Residenzenforschung, 14), S. 235-276. – Rogge, Jörg: Gefängnis, Flucht und Liebeszauber. Ursachen und Verlaufsformen von Geschlechterkonflikten im hohen Adel des deutschen Reiches im späten Mittelalter, in: ZHF 28,4 (2001) S. 487-511. – Streich, Brigitte: Lebensbedingungen thüringischer Fürstinnen im späten Mittelalter, in: Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte 54 (2000) S. 45-73. – Walsh, Katherine: Verkaufte Töchter? Überlegungen zu Aufgabenstellung und Selbstwertgefühl von in die Ferne verheirateten Frauen anhand ihrer Korrespondenz, in: Jahrbuch des Vorarlberger Landesmuseumsvereins 135 (1991) S. 129-144. – Witwenschaft in der Frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung, hg. von Martina Schattkowsky, Leipzig 2003 (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde, 6).

Granichstaedten, Rudolf: Uneheliche Kinder der Tiroler Landesfürsten, in: Adler. Zeitschrift für Genealogie und Heraldik 74 (1956) S. 33-40. – Merkel, Kerstin: Fürstliche Dilettantinnen, in: Hofkultur und aufklärerische Reformen in Thüringen. Die Bedeutung des Hofes im späten 18. Jahrhundert, hg. von Marcus Ventzke, Köln u. a. 2002, S. 34-51. – Nolte, Cordula: der leib der hochst schatz. Zu fürstlicher Körperlichkeit, Gesunderhaltung und Lebenssicherung (1450-1550) – Familien- und alltagsgeschichtliche Perspektiven, in: Fürst und Fürstin. Rollenverständnis, Handlungsspielräume und Konfliktverhalten in den Geschlechterbeziehungen des hohen und fürstlichen Adels im Mittelalter und am Beginn der Frühen Neuzeit in europäischer Perspektive, hg. von Jörg Rogge (im Druck). – Plodeck 1972, S. 1-260. – Schuster, Georg/Wagner, Friedrich: Die Jugend und Erziehung der Kurfürsten von Brandenburg und Könige von Preußen, Bd. 1: Die Kurfürsten Friedrich I. und II., Albrecht, Johann, Joachim I. und II., Berlin 1906 (Monumenta Germaniae Paedagogica, 34).