Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich

  • 11. EGMOND
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 58 - 61

    I.

    Die Herren von E. konnten sich im nördl. Holland als Vögte des gleichnamigen Kl.s bei Alkmaar eine ansehnl. Besitz- und Machtposition aufbauen, die die...

    Details

  • 12. ERNESTINER (WETTIN)
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 61 - 71

    I.

    Bis 1547 Kfs.en, seit 1547 Hzg.e von Sachsen, seit 1572 mit den beiden Hauptlinien Sachsen-Coburg und Sachsen-Weimar.

    Drei Jahre nach dem Tod des erbenlosen Hzg.s...

    Details

  • 13. GELDERN
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 71 - 74

    I.

    Ein Gf. von G. ist zum ersten Mal für das Jahr 1096 bezeugt; dieser erste geldr. Gf. hatte sich zuvor, 1087, nach Wassenberg benannt und führte bis 1125 beide...

    Details

  • 14. GREIFEN
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 74 - 85

    I.

    Der Name der Dynastie leitet sich ab von ihrem Wappentier, einem Greif, welcher erstmals auf einem Siegelabdruck Hzg. Bogislaws II. aus dem Jahre 1214 sicher belegt...

    Details

  • 15. HABSBURG
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 85 - 96

    I.

    Mit dem heute als Stammvater geltenden, um die Mitte des 10. Jh.s lebenden Guntram dem Reichen, Herrn von Muri, weist die Herkunft der H.er auch dann ins Elsaß und...

    Details

  • 16. HENNEBERG (GF.EN VON)
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 96 - 108

    I.

    Namengebend ist die 10 km südwestl. Meiningen in Thüringen unmittelbar an der Landesgrenze zu Unterfranken über dem gleichnamigen Dorf gelegene Burg H. Deren Name...

    Details

  • 17. HESSEN, LGF.EN VON
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 108 - 112

    I.

    Die von der Land- und Stammesbezeichnung Chatti (11 vor Chr.) über Hessi (um 738 nach Chr.) entwickelte Namensform Hessen gehörte zu einer seit dem 12. Jh. von den...

    Details

  • 18. HOHENZOLLERN, FRÄNK. LINIE
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 112 - 117

    I.

    Der Name Zollern ist abgeleitet vom Stammsitz des Geschlechts auf dem Berg Zolra (Zolre, Zolrun) bei Hechingen am Südrand der Schwäbischen Alb. Etymolog....

    Details

  • 19. HOHENZOLLERN, BRANDENBURG. LINIE
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 117 - 127

    I.

    → A. Hohenzollern, fränk. Linie

    Bis ca. 1500

    II.

    Durch den Erwerb der Mark Brandenburg 1415/17 vergrößerte sich die bislang auf die fränk. Besitzungen begrenzte...

    Details

  • 20. JAGIELLONEN
    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 127 - 134

    I.

    Die Dynastiebezeichnung ist abgeleitet von dem Namen des litau. Großfs.en und späteren poln. Kg.s Jagiello (lit. Jogaila; poln. Jagiełło) (1351-1. Juni 1434). Er...

    Details

Kartenansicht

(Karte für Handbuch I und IV)

Autor

Artikel