Kazzazi, Kerstin, Dr. phil.
Privatdozentin an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Geboren: 21. Juli 1965

Seit März 2010 Mitarbeiterin im Projekt Runische Schriftlichkeit in den germanischen Sprachen (RuneS).

Wissenschaftlicher Werdegang:
1984/85–1990/91 Studium der Indogermanischen Sprachwissenschaft, Englischen Literaturwissenschaft sowie Englischen Sprachwissenschaft und engl. mittelalterlichen Literatur an der LMU München; Abschluss: Magister Artium Februar 1991; 1999: Promotion in Indogermanischer Sprachwissenschaft, Englischer Literaturwissenschaft sowie Englischer Sprachwissenschaft und engl. mittelalterlicher Literatur an der LMU München; Thema der Dissertation: „Mann“ und „Frau“ im Rigveda. Mit einem Exkurs über Wörter für „Frau“ im Atharvaveda; 2012 Habilitation mit der Schrift Deutsch, Englisch und Persisch als 'Eigentumsprachen' – Spracheninteraktion bei dreifachem Erstspracherwerb.

1991 Lehrauftrag am Institut für Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft der LMU; 1992 Mitglied im Graduiertenkolleg (DFG) „Geschlechterdifferenz und Literatur“, Universität München; 1996 Vertretung einer halben Assistentenstelle am Institut für Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft der Universität München; 1997–1998 Lehraufträge an der Kath. Universität Eichstätt; 1998–2000 wiss. Mitarbeiterin, 2000–2004 wissenschaftliche Assistentin an der Katholischen Universität Eichstätt (Historische deutsche Sprachwissenschaft); April–Juli 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Gender across languages“ von Prof. Dr. Marlis Hellinger und Dr. Hadumod Bußmann; 2000–2003 wiss. Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Synchrone und diachrone Studien zu deutschen Markennamen“ von Prof. Dr. Elke Ronneberger-Sibold; 2004–2009 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft (Prof. Dr. Elke Ronneberger-Sibold) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt; Gastaufenthalte an der Razi-Universität Kermanshah/ Iran.

Forschungsschwerpunkte:
Altgermanische Texte, bes. altenglische und friesische Runen, auch im Kontext anderer altindogermanischer Sprachen, v.a. keltischer Idiome; Verschriftung von Sprache(n); Semantik, v.a. Wortfeldforschung; Mehrsprachigkeit und sprachliche Identität; Sprachvergleich. 


Kontakt

Akademieprojekt RuneS
Büro: Pater-Philipp-Jeningen-Platz 2

Postadresse:
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
85072 Eichstätt

Tel.: +49 (0)8421 93-1694

kerstin.kazzazi@ku.de
kerstin.kazzazi@runes.de

 

Ausgewählte Publikationen


Zum Seitenanfang