Ausgewählte Publikationen

Monographien
Runengedichte. Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung (Studia Medievalia Septentrionalia 9), Wien 2003.

Laienastrologie im nachreformatorischen Island. Studien zu Gelehrsamkeit und Aberglauben (Münchner Nordistische Studien 21). München 2015.

Artikel
„Die jüngere Fassung des isl. Runengedichtes und die Tradition der Runennamenumschreibungen“, in Wilhelm Heizmann, Astrid van Nahl (Hg.), Runica – Germanica – Medievali. Ergänzungsbände zum RGA 37. Berlin/New York 2003, S. 43–59.

„Runengedichte“, in Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 25, Berlin/New York 2004, S. 519–524.

„Runica Manuscripta“, in Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 25, Berlin/New York 2004, S. 600–604.

„Eine merkwürdige Runeninschrift aus Italien: das Lanzenblatt von Torcello“, in skandinavistik 34, 2004, S. 2–11. 

„Spiegelt sich das Fuþark in den Runengedichten? Die Wandlung des Fuþark in der handschriftlichen Überlieferung der Runengedichte“, in Alfred Bammesberger, Gaby Waxenberger (Hg.), Das fuþark und seine einzelsprachlichen Weiterentwicklungen (Ergänzungsbände zum RGA 51), Berlin/New York 2006, S. 397–407.

„Valþjófsstaðir“, in Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 32, Berlin/New York 2006, S. 62–64.

„Ole Worm", in Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 34, Berlin/New York 2007, S. 223–225.

„Rökstein“, in Kindlers Literaturlexikon 13, 2009 , S. 794–795.

„Runeninschriften“, in Kindlers Literaturlexikon 14, 2009, S. 142–145.

„Die späten Runica Manuscripta aus Island. Was versteht man unter málrunir?“, in FutharkInternational Journal of Runic Studies 1, 2010 S. 197–223.

(in Zusammenarbeit mit Peter Pieper) „Die S-Fibel von Aschheim: Ein Beitrag zur Sprachgeschichte des Althochdeutschen“, in Guus Kroonen et al. (Hg.), Timit Lof. Festschrift für Arend Quak zum 65. Geburtstag (Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 67), Amsterdam/New York 2011, S. 23–44 .

„Die laienastrologischen Schriften aus Island und ihr europäisches Pendant“, in Rudolf Simek  (Hg.), Johannes von Gmunden – zwischen Astronomie und Astrologie (Studia medievalia septentrionalia 22) Wien 2012, S. 9–22.

„Reflexionen über die eigene Sprache: irische und norröne Tradition im Vergleich“, in Rudolf Simek (Hg.), Akten der Tagung Between the Isles 2, Bonn 8.-10.10.2010. (Studia medievalia septentrionalia 21). Wien 2013, S. 9–28. 

„Jütländische Runenfibeln im südgermanischen Bereich § Runologisches“, in Oliver Grimm, Alexander Pesch (Hg.), Archäologie und Runen. Fallstudien zu Inschriften im älteren Futhark (Schriften des archäologischen Landesmuseum, Ergänzungsreihe 11). Kiel/Hamburg 2015, S. 441–455.

„Graphem-Phonem-Korrespondenz im jüngeren Fuþark: der Sonderfall der gotländischen Runen“, in Gaby Waxenberger, Hans Sauer, Kerstin Kazzazi (Hg.), Von den Hieroglyphen zur Internetsprache: das Verhältnis von Laut und Sprache/From Hieroglyphs to Netspeak: on the Relation of Script, Sound and Language. Proceedings of the Second ScriptandSound Conference, München, September 2011. LautSchriftSprache – SoundandScript 2. Wiesbaden 2017, S. 157–177.

„Orthophonic spelling: Providing a Different Kind of 'Perfect Fit'?“, in Paola Cotticelli-Kurras, Alfredo Rizza (Hg.), Variation within and among writing systems. Proceedings of the Third ScriptandSound Conference, Verona, September 2013. LautSchriftSprache – ScriptandSound 1. Wiesbaden 2017, S. 13–23.

Bauer, Alessia: „Manuskript-Runen im Kontext des medizinisch-botanischen Schrifttums: zur Funktion bestimmter Runeneinträge“, in Jana Krüger, Vivian Busch, Katharina Seidel, Ute Zimmermann, Christiane Zimmermann (Hg.), Die Faszination des Verborgenen und seine Entschlüsselung: Rāði sāR kunni. Beiträge zur Runologie, Skandinavistischen Mediävistik und Germanischen SprachwissenschaftErgänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 101. Berlin/Boston 2017, S. 19–32. 

„<Encyclopedic>Tendencies and the Medieval Educational Program: The Merchant's Chapter of Konungs skuggsjá“, Beitrag für den Bandes Konungs skuggjsá hg. von Karl Gunnar Johansson und Elise Kleivane. Oslo [im Druck, voraussichtlich Frühjahr 2017]

„Magic as a manifestation of folk belief in the North: Manuscripts from the late Middle Ages and the post-Reformation time“, Beitrag für den Bandes Faith and Knowledge hg. von Karoline Kjesrud und Mikael Males. Turnhout [im Druck, voraussichtlich Sommer 2017]


Kontakt

PD Dr. Alessia Bauer

Institut für Nordische Philologie
Amalienstr. 83
80799 München

Tel.: +49 (0)89 2180-6331

alessia.bauer@lrz.uni-muenchen


Zum Seitenanfang