Ausgewählte Publikationen:

Runengedichte. Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung (Studia Medievalia Septentrionalia 9), Wien 2003.

„Die jüngere Fassung des isl. Runengedichtes und die Tradition der Runennamenumschreibungen“. In: Heizmann, Wilhelm, Astrid van Nahl (Hg.), Runica - Germanica - Medievalia (Ergänzungsbände zum RGA 37), Berlin/New York 2003, S. 43–59.

„Runengedichte“. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 25, Berlin/New York 2004, S. 519–524.

„Runica Manuscripta“. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 25, Berlin/New York 2004, S. 600–604.

„Eine merkwürdige Runeninschrift aus Italien: das Lanzenblatt von Torcello“. In: skandinavistik 34, 2004, S. 2–11.

„Spiegelt sich das Fuþark in den Runengedichten? Die Wandlung des Fuþark in der handschriftlichen Überlieferung der Runengedichte“. In: Bammesberger, Alfred, Gaby Waxenberger (Hg.), Das fuþark und seine einzelsprachlichen Weiterentwicklungen (Ergänzungsbände zum RGA 51), Berlin/New York 2006, S. 397–407.

„Valþjófsstaðir“. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 32, Berlin/New York 2006, S. 62–64.

„Ole Worm“. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 34, Berlin/New York 2007, S. 223–225.

„Rökstein“. In: Kindlers Literaturlexikon 13, 32009 , S. 794–795.

„Runeninschriften“. In: Kindlers Literaturlexikon 14, 32009, S. 142–145.

„Die späten Runica Manuscripta aus Island. Was versteht man unter málrunir?“. In: Futhark. International Journal of Runic Studies 1, 2010 S. 197–223.

(in Zusammenarbeit mit Peter Pieper) „Die S-Fibel von Aschheim: Ein Beitrag zur Sprachgeschichte des Althochdeutschen“. In: Kroonen, Guus u.a. (Hg.), Timit Lof. Festschrift für Arend Quak zum 65. Geburtstag (Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 67), Amsterdam/New York 2011, S. 23–44 .

„Die laienastrologischen Schriften aus Island und ihr europäisches Pendant“. In: Simek, Rudolf  (Hg.), Johannes von Gmunden – zwischen Astronomie und Astrologie (Studia medievalia septentrionalia 22) Wien 2012, S. 9–22.

„Reflexionen über die eigene Sprache: irische und norröne Tradition im Vergleich“. In: Simek, Rudolf (Hg.), Akten der Tagung Between the Isles 2, Bonn 8.-10.10.2010. (Studia medievalia septentrionalia 21). Wien 2013, S. 9–28.

„Jütländische Runenfibeln im südgermanischen Bereich § Runologisches“. In: Grimm, Oliver und Alexander Pesch (Hg.), Archäologie und Runen. Fallstudien zu Inschriften im älteren Futhark (Schriften des archäologischen Landesmuseum, Ergänzungsreihe 11). Kiel/Hamburg 2015, S. 441–455.

Laienastrologie im nachreformatorischen Island. Studien zu Gelehrsamkeit und Aberglauben (Münchner Nordistische Studien 21). München 2015.

„Orthophonic spelling: a different kind of 'perfect fit'?“. In: Cotticelli Kurras, Paola und Alfredo Rizza (Hg.), Variation within and among writing systems: old & new concepts and methods in the analysis of ancient written documents (LautSchriftSprache – ScriptandSound I). Wiesbaden 2016.

„Graphem-Phonem-Korrespondenz im jüngeren Fuþark: der Sonderfall der gotländischen Runen“. In: Waxenberger, Gaby u.a. (Hg.): From Hieroglyphs to Netspeak: on the Relation of Script and Sound (LautSchriftSprache – ScriptandSound II). Wiesbaden 2017 [im Druck].

„<Encyclopedic>Tendencies and the Medieval Educational Program: The Merchant's Chapter of Konungs skuggsjá“, Beitrag für den Bandes Konungs skuggjsá hg. von Karl Gunnar Johansson und Elise Kleivane. Oslo [im Druck, voraussichtlich Frühjahr 2017]

„Magic as a manifestation of folk belief in the North: Manuscripts from the late Middle Ages and the post-Reformation time“, Beitrag für den Bandes Faith and Knowledge hg. von Karoline Kjesrud und Mikael Males. Turnhout [im Druck, voraussichtlich Sommer 2017]


Kontakt

PD Dr. Alessia Bauer

Institut für Nordische Philologie
Amalienstr. 83
80799 München

Tel.: +49 (0)89 2180-6331

alessia.bauer@lrz.uni-muenchen


Zum Seitenanfang