Eigene Tagungen und Ausstellungen 2016

Von den RuneS-Mitgliedern wurde 2016 folgende Tagung fachlich begleitet und mitorganisiert:

Epigraphics in an intermedial context, Oslo, 16.-18.11.2016 (organisiert von Alessia Bauer [RuneS-Projektgruppe], Elise Kleivane und Terje Spurkland):

[Übersetzung des englischen Orginaltextes: Kerstin Kazzazi] Epigraphieforschung stellt einen wichtigen Teil der Altnordistik, Keltologie und Mittelalterforschung dar. Der Untersuchungsgegenstand dieser Tagung sind verschiedene Arten von Inschriften aus Nordwesteuropa, wie etwa Runeninschriften, lateinschriftliche Inschriften, Oghaminschriften, aus der Wikingerzeit und dem Mittelalter. Der Fokus auf Inschriften in verschiedenen Schriftsystemen soll den Weg für die vergleichende Analyse von epigraphischen Dokumenten aus Skandinavien und den Britischen Inseln und ihren Funktionen eröffnen.  

Interpretationen epigraphischer Texte sind in größerem Maße abhängig vom materiellen Kontext, in dem diese stehen, als Handschriftentexte. Der Kontext sollte daher in die Interpretation einbezogen werden, um ein vertieftes Verständnis der – oft sehr kurzen und lakonischen - Inschriften  zu gewinnen. Das Objekt, auf dem die Inschrift angebracht ist, gibt häufig Aufschluss über den situativen Kontext, in dem die schriftliche Kommunikation produziert wurde, woraus sich die mögliche Funktion ergeben kann. Dabei stellt sich die Frage, inwieweit der Ritzer sich darüber klar war, welches Material und welchen Objekttyp er bearbeitete. Dies erlaubt die Annahme, dass verschiedene Sprechakte spezifische Materialien und Artefakte erforderten; damit hängt auch die Frage zusammen, ob wir es hier möglicherweise mit verschiedenen Formen der Schriftlichkeit zu tun haben. 

Intermedialität ist ein wichtiger Aspekt der Epigraphie. Die Bandbreite der Definitionen von Intermedialität ist ziemlich groß: im engen Sinne bezeichnet Intermedialität die Verbindung und Adaptation sehr verschiedener materieller Repräsentationsmittel, z.B. Text und Bild. Im weiteren Sinne könnte der Terminus auch zwei getrennte Varianten eines Mediums bezeichnen, durch die eine bestimmte Funktion erfüllt werden kann, indem Teile eines Textes herausgehoben werden. Nach unserer Auffassung können verschiedene Schriften/-systeme – wie etwa Runen, Lateinschrift, Ogham – als verschiedene Medien gesehen werden. Ziel ist es, ihre Interaktion und das Zusammenspiel zwischen Schrift und Verzierung oder anderen paratextuellen Merkmalen, sowie auch deren Anordnung zu untersuchen. Zudem werden wir die Verwendung von mehr als einer Sprache – Nordisch, Latein, Keltisch, Altenglisch – als eine Facette von Intermedialität betrachten.

Von den Projektmitgliedern wurden folgende Vorträge gehalten:

Bauer, Alessia: „Manuscript runes in an intermedial perspective“.

Eigene Tagungen und Ausstellungen 2014

Von den RuneS-Mitgliedern wurden 2014 folgende Tagung fachlich begleitet und mitorganisiert:

1) Feldrunologentreffen, 4.–6. April 2014, Centre for Advanced Study, Oslo:

Das 27. Feldrunologentreffen fand vom 4.–6. April 2014 an der Norwegischen Akademie der Wissenschaften in Oslo unter dem Titel "The theory and method of runology" statt. Es wurde organisiert und finanziert vom runologischen Forschungsprojekt am Centre for Advanced Study (= CAS; i.e. "Reading and interpreting runic inscriptions: the theory and method of runology", unter dem Vorsitz von James Knirk). Das Treffen bestand aus Vorträgen und Diskussionen.

Christiane Zimmermann von der RuneS-Arbeitsgruppe Kiel war als Mitglied des CAS-Projektes und als Fellow der Norwegian Academy of Science and Letters Mitorganisatorin der Tagung.

Von den RuneS-Projektmitgliedern wurden folgende Vorträge gehalten:

Bauer, Alessia: „Runica manuscripta. Methodologische Überlegungen: Probleme und Lösungen“.

Marold, Edith: „Vers oder nicht Vers? Argumente und Kriterien für eine Klassifikation“/„Poetry or not? Implications for interpretation“.

Zimmermann, Ute: „Interpretation von Brakteateninschriften: Methode und Überlegungen“/„Interpretation of Bracteate Inscriptions: Methods and Considerations“.

Zimmermann, Christiane: „Interdisziplinäre Interpretation“.

 

2) Across the North Sea. North Sea Connections from AD 400 into the Viking Age. Second Interdisciplinary Symposium on Runes and Related topics in Frisia, 5.–8. Juni 2014, Fries Museum, Leeuwarden (organisiert von John Hines, Nelleke IJssenagger, Tim Pestell, Tineke Looijenga, Gaby Waxenberger, Kerstin Kazazzi und Han Nijdam):

[Übersetzung des englischen Originaltextes: Kerstin Kazzazi] Das generelle Ziel des Symposiums war die Förderung einer Diskussion über die frühen friesisch-angelsächsischen und anderen Verbindungen über die Nordsee in einem transdisziplinären und internationalen Rahmen. Das Symposium konzentrierte sich auf die Probleme bei der Messung und Erklärung demographischer und sprachlicher Verbindungen über die Nordsee zwischen England und den kontinentalen Küstenregionen in der entscheidenden Periode zwischen dem fünften Jahrhundert n. Chr. bis in die Wikingerzeit, wobei die frühe Phase besonders im Mittelpunkt stand. Dieses Thema wurde aus runologischer, linguistischer, toponymischer, historischer, juristischer, archäologischer und archäogenetischer Perspektive betrachtet, es handelt sich also um ein interdisziplinäre Thema.

Gaby Waxenberger und Kerstin Kazzazi von der RuneS-Arbeitsgruppe Eichstätt-München wurden eingeladen, bei der Vorbereitung der Tagung mitzuwirken, die vom Fries Museum in Leeuwarden ausgerichtet wurde.

Von den RuneS-Projektmitgliedern wurden folgende Vorträge gehalten:

Kazzazi, Kerstin: „Methodological and Linguistic Perspectives on the Definition of the Frisian Runic Corpus“.

Waxenberger, Gaby: „Sounds and Forms in the Frisian Runic Corpus“.

Zimmermann, Christiane: „Cultural contact between the Western Baltic and the North Sea – the evidence of the comb with runic inscription from the emporium reric“.

Eigene Tagungen und Ausstellungen 2013

Von den RuneS-Mitgliedern wurde 2013 folgende Tagung fachlich begleitet: 

LautSchriftSprache III – Third International Conference on Comparative Historical Graphemics, Verona, 25.–28. September 2013:
Die Tagung brachte verschiedene Forscher zum Thema Schreiben und Schrift zusammen. Gaby Waxenberger und Kerstin Kazzazi waren als Mitglieder des Scientific Boards an der wissenschaftlichen Vorbereitung beteiligt und werden auch in die Publikation der Konferenzbeiträge eingebunden sein. 

Vorträge von Mitgliedern der RuneS-Projektgruppe waren:

Bauer, Alessia: „Orthophonic Spelling: A Different Kind of ‘Perfect Fit’?“.

Kazzazi, Kerstin: „Between universality and individual creativity in spelling – examples from multilingual language acquisition and historical writing systems“.

Waxenberger, Gaby: „Graphemes: (Re)construction and Interpretation“.

Eigene Tagungen und Ausstellungen 2012

Von den RuneS-Mitgliedern wurden 2012 folgende Tagungen veranstaltet: 

Old English Runes Workshop: Interdisciplinary Perspectives on Methodology, 15. bis 17. März 2012, Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt; zweite interdisziplinäre Fachtagung zum Thema "Archäologie und Runen", ausgerichtet von der RuneS-Arbeitsstelle Eichstätt-München.

Das Ziel der Konferenz war es, Fachleute aus verschiedenen Disziplinen (Runologie, Sprachwissenschaft, Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte) zusammenzubringen, die sich mit verschiedenen Aspekten der altenglischen Runen und ihrem Kontext beschäf­tigen, um einen besseren Einblick in die verschiedenen dabei angewandten Methoden und theoretischen Modelle zu gewinnen. Die Tagung war eine Ergänzung zum Runen-Workshop in Schleswig (3.­–4. Februar 2011), der theoretische und methodische Aspekte des Dialogs zwischen Runologie (Inschriften im älteren fuþark) und historischen Wissen­schaften, allen voran der Archäologie, zum Gegenstand hatte. Es gibt Planungen für eine weitere Veranstaltung in dieser Reihe in England und auch Friesland. Die Beiträge des Work­shops werden in einem Sammelband veröffentlich werden (Hg. Gaby Waxenberger und Kerstin Kazzazi).

Vorträge von Mitgliedern der Projektgruppe waren:

Bammesberger, Alfred: „The Ruthwell Crucifixion Poem Revisited: From Various Angles“.

Kazzazi, Kerstin: „Methodology: Definition, Approaches, Perspectives“.

Waxenberger, Gaby: „The Chronology of the Early Sound Changes: How dependent Are We on Archaeology?“

Waxenberger, Gaby: „Dating and Provenance of the Auzon/Franks Casket from a Linguistic Point of View“.

     

Eigene Tagungen und Ausstellungen 2011

Von den RuneS-Mitgliedern wurde 2011 folgende interdisziplinäre Tagung zum Thema "Archäologie und Runen" fachlich begleitet: 

Runen-Workshop (Schleswig, 3.–4. Februar 2011), ausgerichtet vom Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie (ZBSA) in Schloss Gottorf, Schleswig, in Zusammenarbeit mit Klaus Düwel und Edith Marold (vgl. http://www.zbsa.eu/aktuelles/tagung/tagungsarchiv/runen-workshop/runen-workshop-3.-bis-4.-februar-2011?searchterm=Runen+Workshop).
Der Schleswiger Runen-Workshop setzte sich zum Ziel, abgegrenzte geschichtliche Fragestellungen anhand von Fall­beispielen von archäologischer und runologischer Seite zu diskutieren. Dabei sollten neue Möglichkeiten der interdisziplinären Zusammen­arbeit erprobt und für drei ausgewählte Themenbereiche konkretisiert werden. Sozial­geschichtliche, religionsgeschichtliche und ereignisgeschichtliche Fragen bildeten hier jeweils den Rahmen. Besonders die runischen Neufunde der letzten Jahrzehnte sowie neue archäologische Erkenntnisse im Rahmen von Forschungen zu Mooropferplätzen, zur Reihengräberkultur und zur Kultpraxis gaben den Anstoß, den seit langem bestehenden Dialog zwischen den beiden Forschungsdisziplinen im Hinblick auf die bisher erzielten Ergebnisse auf den Prüfstand zu stellen, für die ausgewählten Fall­beispiele nach Möglichkeit Forschungssynthesen zu erarbeiten sowie gegebenenfalls die Zusammenarbeit theoretisch und methodisch neu zu fundieren. 

Vorträge von Mitgliedern der Projektgruppe waren:

Bauer, Alessia: „»Jütländische« Runenfibeln im südgermanischen Bereich. §Runologisches“.

Düwel, Klaus: „Runenkenntnis als Oberschichtenmerkmal“.

Krüger, Jana: „Die sprachliche Zuordnung der Inschrift auf dem Ortband von Thorsberg“.

Marold, Edith: „Die Inschrift von Tune als religionsgeschichtliches Zeugnis“.

Zimmermann, Christiane: „Inschriften auf nordeuropäischen Fibeln: Versuch über eine ausschließlich sprachlich-runologische Betrachtung der Runen­inschriften unter sozialgeschichtlichen Aspekten“.

Eigene Tagungen und Ausstellungen 2010

Von den RuneS-Mitgliedern wurden 2010 folgende Tagungen veranstaltet: 

1) Edith Marold: Treffen der Feldrunologen in Schloss Gottorf, Schleswig (22.–25.04.2010).

2) Hans Sauer und Gaby Waxenberger: LautSchriftSprache/ScriptandSound II - Second International Conference on Comparative Historical Graphemics„The (Dis)ambiguity of the Grapheme“, München (08.–11.09.2010).


Kontakt

Kiel (Federführung)

Prof. Dr. Edith Marold
audhgunth@isfas.uni-kiel.de 
emarold@t-online.de

Dr. Christiane Zimmermann
c.zimmermann@isfas.uni-kiel.de

Göttingen

„Südgermanische Runeninschriften“
Prof. Dr. Klaus Düwel 
kduewel@gwdg.de

 „Runica Manuscripta“
Prof. Dr. Wilhelm Heizmann
wheizma@lrz.uni-muenchen.de

Eichstätt-München

PD Dr. Gaby Waxenberger
Gaby.Waxenberger@anglistik.uni-muenchen.de

PD Dr. Kerstin Kazzazi
runes@kuei.de


Zum Seitenanfang