Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserabtei Mariensee, später Chorin

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserabtei Mariensee, später Chorin“ (GSN: 3504), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/3504 (Abgerufen: 29.07.2017).

Patrozinium

Maria

Lage

  1. 1258 – 1273 Mariensee (Wüstung) († Mariensee), Brandenburg, Bistum Brandenburg
  2. 1273 – 1542/1543 Chorin (Chorin), Brandenburg, Bistum Brandenburg

Orden

  1. 1258 – 1542/1543 Zisterzienser

GS-Band

AF I, 1929: Das Bistum Brandenburg 1, S. 302-323

Literatur

  • Brandenburgisches Klosterbuch 2. Handbuch der Klöster, Stifte und Kommenden bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Heimann, Heinz-Dieter and Neitmann, Klaus and Schich, Winfried and Bauch, Martin (Hg.), (Brandenburgische historische Studien 14) Unveränd. Nachdr., Berlin 2010, S. 850-857.
  • Brandenburgisches Klosterbuch 1. Handbuch der Klöster, Stifte und Kommenden bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Heimann, Heinz-Dieter and Neitmann, Klaus and Schich, Winfried and Bauch, Martin (Hg.), (Brandenburgische historische Studien 14) Unveränd. Nachdr., Berlin 2010, S. 329.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

5 Äbte

  1. 1282-1292 Rudolf Rudolph
  2. 1319 Heidenreich
  3. 1441-1463 Tobias
  4. 1465-1467 Clemens
  5. 1482 Peter Münsterberg 1466/1467 als Kantor erwähnt

1 Prior

  1. 1540 Gregor