Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserinnenkloster Medingen

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserinnenkloster Medingen“ (GSN: 317), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/317 (Abgerufen: 21.01.2018).

Patrozinium

Maria, Mauritius

Lage

  1. 1228 – 1234/1235 Restorf (Restorf), Niedersachsen, Bistum Verden
  2. 1234/1235 – 1237 Plate (Plate), Niedersachsen, Bistum Verden
  3. 1237 – 1241 Bohndorf (Bohndorf), Niedersachsen, Bistum Verden
  4. 1241 – 1336 Altenmedingen (Altenmedingen), Niedersachsen, Bistum Verden
  5. 1336 – heute Medingen (Medingen), Niedersachsen, Bistum Verden

Orden

  1. 1228 – 1559 Zisterzienserinnen
  2. 1559 – heute evangelisches Kloster/Stift

Bemerkung

Exakte Lokalisierung nur für den Standort Medingen, für die anderen Standorte wird jeweils der Ortsmittelpunkt angezeigt.

Detailinformationen

Literatur

  • Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen Studien und Vorarbeiten zum Historischen Atlas Niedersachsens 30) Hildesheim 1986, S. 97.
  • Wehking, Sabine (Bearb.): Die Inschriften der Lüneburger Klöster. Ebstorf, Isenhagen, Lüne, Medingen, Walsrode, Wienhausen. (Deutsche Inschriften 76) Wiesbaden 2009, Online verfügbar unter: http://www.inschriften.net/lueneburg-kloester-ebstorf-isenhagen-luene-medingen-walsrode-wienhausen/inschriften.html.
  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 3: Marienthal bis Zeven. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56,3) 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 1044-1050.